Kommen. Staunen. Geniessen.

Staatliche Schlösser und Gärten Baden‑Württemberg

Logo der Staatlichen Schlösser und Gärten
MÜHSAL UND MÜSSIGGANG – Alltag von Herren und Knechten

Alltag von Herren und Knechten

Mühsal und Müssiggang

Gerätschaften vor Fachwerkgebäude; Foto: pixabay_gemeinfrei

Begabt in vielen Bereichen

Die Mönche verwalteten riesige Gebiete und waren große Wirtschaftsunternehmen. Ihre Klöster waren aber auch Orte des Wissens und der Bildung.

Kloster Bebenhausen in der Landschaft des Schönbuchs; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl

Anbau und Handel

Die Bewirtschaftung seiner Ländereien machte Kloster Bebenhausen zu einer der reichsten Abteien des Landes.

Landwirtschaft in Bebenhausen
Kloster Maulbronn mit Fischweiher; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

„Flussgemüse“ statt Fleisch

Die Fischzucht war für die Maulbronner Mönche von großer Bedeutung. Sie legten ein einzigartiges Teichsystem an.

Fischzucht in Maulbronn
Mönch bei der Weinlese, Motiv auf dem Kachelofen im Sommerrefektorium von Salem; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Etablierte Tradition

Wein gilt als klösterliches Urprodukt. Die Geschichte des Salemer Weinanbaus reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück.

Weinanbau in Salem
Hopfendolden; Foto: pixabay_gemeinfrei

Klösterlicher Gerstensaft

Klöster spielten bei der Bierherstellung im Mittelalter eine wichtige Rolle: Mönche galten als begnadete Bierbrauer.

Bierbrauen in Alpirsbach
Bücher in den Regalen des Wiblinger Bilbiothekssaals; Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg; Weiss

Wertvolle Handschriften

In Kloster Wiblingen entstanden prächtige Handschriften – viele der Schreiber sind namentlich bekannt.

Schreibkunst in Wiblingen
Detail aus Lorcher Chorbuch, Anfang 16. Jahrhundert; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

SZENEN AUS DEM KLOSTERLEBEN

Fantasievolle Illustrationen verzieren Chorbücher, die in nur wenigen Jahren in Kloster Lorch angefertigt wurden.

Buchmalerei in Lorch

Strich1 Strich2
Aufgeschlagene Bibel; Foto: pixabay_gemeinfrei

Von Tag zu Tag

Die Welt des „gemeinen Mannes“ war in der Reformationszeit von Umwälzungen betroffen. Dies galt für Alltag, Glaubensausübung und Brauchtum.

Bewaffnete Bauern, zeitgenössischer Holzschnitt; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Robert Bothner

Unruhige Zeiten

Das Gedankengut Martin Luthers beflügelte die einfachen Leute und brachte die Bauernkriege – auch nach Lorch.

Der Bauernkrieg in Lorch
Die einzigartigen Hose aus dem Klosterfund in Alpirsbach; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Adi Bachingern

Schutz und Zeichen des Standes

Schuhe und Hemden, eine Männerhose und ein Wams: Kleidungsstücke des 15. und 16. Jahrhunderts belegen, was „Mann“ trug.

Kleidung aus Alpirsbach
Beschilderung des Prälatenweges am Kloster und Schloss Salem; Foto: Fotoclub Uhldingen; Neumann

Gottgefälliges Werk

Einer alter Pilgerweg führt von Kloster Salem zur Wallfahrtskirche Birnau. Für Pilger und Wanderer ist sie bis heute ein lohnendes Ziel.

Der Prälatenweg von Salem zur Birnau
Heiliges Grab in der Klosterkirche Schöntal; Foto: Felix Muhle

Glaubensbotschaft als Inszenierung

Katholische Gläubige bauten Heilige Gräber wie in Schöntal zum Nachempfinden der Passionsgeschichte in der Karwoche.

Das Heilige Grab in Schöntal

Strich1 Strich2
Arkadenhof von Schloss ob Ellwangen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Julia Haseloff

Regieren und repräsentieren

Die Zeit der Glaubensgegensätze ist auch eine Zeit der Repräsentation. Dies galt für geistliche Fürsten ebenso wie für weltliche Herrscher – bei der Hofhaltung und bei Festen.

Die Hochzeit, Ölstudie von Joseph Anton von Gegenbaur, Staatsgalerie Stuttgart, Inv. Nr. 787 h

ITALIENISCHER GLANZ IN URACH

Graf Eberhard V. im Bart und Barbara Gonzaga aus Mantua feierten 1474 in Urach eine spektakuläre Hochzeit.

Hochzeitsfeier in Urach
Blick in den Rittersaal von Weikersheim, Ort rauschender Feste; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Theater, Tanz und Ritterspiele

Graf Wolfgang II. von Hohenlohe und seine Frau waren tief gläubig, doch sie wußten auch Feste mit viel Aufwand auszurichten.

Feste in Weikersheim

Strich1 Strich2
Logo der Staatlichen Schlösser und Gärten
50757