Motiv der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg; Illustration: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, JUNG:Kommunikation GmbH

Glaube und Wissen

Bibel, Bildung und Bollwerk

Die Orden waren mächtige Institutionen; Foto: pixabay, gemeinfrei

Ora et labora

Die religiösen Lebensgemeinschaften hatten mit ihrem in der Landwirtschaft, Medizin, Kunst und Philosophie angesammelten Wissen einen großen Anteil an der Kultivierung Europas.

Der heilige Benedikt; Foto: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart

LEBEN NACH STRENGEN REGELN

Der älteste Orden des westlichen Mönchtums sind die Benediktiner. Sie hinterließen Beachtliches.

Historische Ansicht von Kloster Schussenried, Gemälde von 1721 im Klostermuseum; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

GEMEINSCHAFT VON CHORHERREN

Die Prämonstratenser sind bis heute der größte Orden römisch-katholischer Chorherren.

Der heilige Bernhard von Clairvaux, Schlussstein im Kreuzgang von Kloster Maulbronn; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

REFORMEN AUS CÎTEAUX

Die Zisterzienser sind der Reformorden schlechthin. Sie entwickelten sich zum führenden Orden der katholischen Kirche.

Die „Ratio Studiorum“, Leitfaden und Anleitung zur jesuitischen Erziehung und Ausbildung; Foto: wikipedia_gemeinfrei

Streiter für die katholische Kirche

Der Jesuitenorden entstand Anfang des 16. Jahrhunderts. Seine Mitglieder übernahmen führende Positionen der Gegenreformation.


Alte Bücher; Foto: pixabay_gemeinfrei

Wirkungsvolle Schriften

Begünstigt durch die Erfindung des modernen Buchdruck gewannen Bücher eine immer größere Bedeutung und wurden selbstverständlich auch im Namen der Religion genutzt.

Ausschnitt aus dem Titelbild; Foto: Johannes A Lasco-Bibliothek, Emden

Weltberühmte Lehre

Als Bekenntnisschriften der reformierten Kirche entstand 1563 im Auftrag des Kurfürsten der „Heidelberger Katechismus“.

Ausschnitt des Titelbilds der Hohenloher Kirchenordnung; Foto: gemeinfrei

Ausgedacht in Weikersheim

1578 erließ Graf Wolfgang II. von Hohenlohe eine Kirchenordnung, die das religiöse Leben der Grafschaft gestaltete.

Ausschnitt aus dem Titelblatt der gedrucken „Pfaff-Bibel“; Foto: M. Ernst Wahl

Fromm und wissenschaftlich

Die erste Bibel, die in Württemberg gedruckt wurde, sollte ganz unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden.

Die Erde, dargestellt als Globus, in einem Gemälde in der Galerie im Bibliothekssaal von Kloster Schussenried; Foto: Schlossverwaltung

Die Sonne als Fixpunkt

Das heliozentrische Weltbild, von Kopernikus in seinem Werk präsentiert, rückte die Sonne ins Zentrum des Sonnensystems.


Jesus am Kreuz; Foto: pixabay_gemeinfrei

Sakrale Orte

Kirchen und Kapellen waren die Orte des Glaubens schlechthin und sie reflektierten oft die Überzeugungen der verschiedenen Konfessionen.

die Klosterkirche in Maulbronn; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Z Schorsch

Baukunst der Zisterzienser

Die Klosterkirche in Maulbronn gilt als architektonischer Höhepunkt. Sie birgt zahlreiche herausragende Kunstschätze.

Die Schlosskapelle in Weikersheim; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Ein protestantischer Andachtsraum

Die Schlosskapelle von Weikersheim, 1600 vollendet, ist von protestantisch schlichter Vornehmheit.

Die Schlosskirche in Rastatt; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Bernd Hausner

Extra schön

Die Rastatter Schlosskirche ist ein außergewöhnliches Zeugnis der Frömmigkeit ihrer Erbauerin.

Die Schlosskapelle in Ludwigsburg; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Weltliche Pracht zu Ehren Gottes

Für eine evangelische Kirche ist der Schmuck der Ludwigsburger Schlosskapelle ungewöhnlich reich ausgefallen.


Globen im Klostermuseum Schussenried; Foto: Landesmuseum Württemberg

Bildung und Wissenschaft

Die Reformationszeit war geprägt von Veränderungen in der Bildung und der Wissenschaft. Sei es in den neuen Klosterschulen oder in den Laboratorien der Herrscher.

Kloster Alpirsbach; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Vom Beten zum Büffeln

Mit der Umsetzung der Reformation wurden die Klöster aufgehoben. In den Anlagen wurden Klosterschulen eingerichtet.

 Die Alchemie-Ausstellung in Schloss Weikersheim; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Monika Menth

Frühe Form der Naturwissenschaft

Die Alchemie war ein Interessensgebiet des Grafen Wolfgang II. von Hohenlohe. Er erforschte chemische Prozesse.

Muschel im Naturalienkabinett, Neues Schloss Meersburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele

SYSTEMATISCH GESAMMELT

Die Meersburger Naturaliensammlung bezeugt das naturwissenschaftliche Interesse der Konstanzer Fürstbischöfe.

Azimutalquadrant in der Sternwarte von Kloster Ochsenhausen; Foto: Steffen Hauswirth

Auf der Suche nach den Sternen

Die Benediktiner von Ochsenhausen bauten im Zeitalter der Aufklärung die erste Sternwarte im süddeutschen Raum.